10,5°C

80%

13 kmh

England.de und Grossbritannien.de
Großbritannien

Großbritannien

Großbritannien

In Großbritannien sind sie alle Briten, aber nicht alle sind Engländer.

Die Begriffe Großbritannien und England werden sehr häufig synonym verwandt – ganz so, als bezeichnete der Name „England“ nicht nur einen Teil der Insel, sondern alles darauf. Vor allem bei den Schotten sorgt das für Verstimmung, sind sie doch – neben England – ein gleichwertiger Bestandteil von Großbritannien. Wir wollen deshalb klären, wie die Begriffe zusammenhängen und damit zur korrekten Verwendung der Bezeichnung Großbritannien beitragen.

Großbritannien meint im engsten Sinne die Insel, auf der England, Wales und Schottland liegen. Zwischen der Irischen See, der Nordsee, dem Nordatlantik und dem Ärmelkanal ragen knapp 219.000 Quadratkilometer Landmasse aus den Wellen empor, die die Heimat von etwa 60 Millionen Menschen bilden. Die Insel Großbritannien ist eine der Britischen Inseln, zu denen außerdem die Hebriden, die Orkneys und die Shetlands vor Schottland, Irland, die Isle of Man, die Isles of Scilly, die Kanalinseln und die Isle of Wight gezählt werden.

Rückblick: So entstand der Begriff Großbritannien

Dieses geographisch definierte Großbritannien – als Insel – unterscheidet sich außerdem von dem politischen Konstrukt Großbritannien. Um zu verstehen, wie der Name gewachsen ist, muss man in der Geschichte von England ein gutes Stück zurück gehen. Und zwar in eine Zeit, als weder an den Namen England noch an ein Vereinigtes Königreich auch nur zu denken war, in die Zeit, als die Insel keltisch war und die Römer die Grenzen ihres riesigen Reiches stetig weiter in den Norden verschoben. Hier trafen sie auf ein Volk, das durch seine Tätowierungen auffiel.

Ableitend von dem irischen Wort „brith“ oder „breith“ für „tätowiert“ nannten die Römer das Reich, in das sie nun vordrangen, „Britannia“. Andere Legenden, die sich mit dem Ursprung des Namens Britannien beschäftigen, interpretieren ihn in Anlehnung an die keltische Göttin Brigantia als „Brigits Inseln“ oder folgen von Geoffrey of Monmouth in seiner Historia Regum Britanniae, in der er behauptet, Britannien sei nach seinem Gründer Brutus benannt worden. Der Trojaner, ein Urenkel des Äneas, soll nach langen Irrfahrten im heutigen Südengland gelandet sein und dem Land seinen Namen gegeben haben.

Übersicht über die Bestandteile von Großbritannien und die Entstehungsphasen

Der Name Britannien war auch noch in Gebrauch, als die Normannen 1066 in das heutige Großbritannien kamen und hier auf dem Land der Angeln und Sachsen das England gründeten, das wir heute kennen und das seitdem Bestand hatte. Britannien bezeichnete seit der Zeit der römischen Besatzung jedoch die Regionen, in die sich die Kelten zurückgezogen hatten, also Cornwall, Wales und Schottland. Wales war das erste Land, das dann in England eingegliedert wurde. Der erste Act of Union, der diesen Prozess 1535 unter Heinrich VIII. in Gang setzte, gilt als die Geburtsstunde von Großbritannien.

Er gliederte Wales offiziell und endgültig in den Rechtsraum von England ein. Heinrichs Versuche Schottland zu erobern scheiterten jedoch ebenso wie die Versuche seines Vorgängers Edward I., der das bereits im 13. Jahrhundert versucht hatte. Erst zwei Generationen später sollte es Jakob I. gelingen, mit der Personalunion der englischen und schottischen Krone 1606 den Weg für das Königreich Großbritannien zu ebnen. Mit einem weiteren Act of Union im Jahr 1707 war dann die Zusammenführung der Königreiche England und Schottland abgeschlossen und das Königreich Großbritannien geboren.

Noch aber sprechen wir nicht vom Vereinigten Königreich von Großbritannien. Das wurde es erst durch einen dritten Act of Union im Jahr 1800, als Großbritannien mit dem Königreich von Irland zusammengeführt wurde. Bereits seit 1603 war das Königreich jenseits der Irischen See unter englischer Kontrolle. Der Act of Union vollführte dann den endgültigen Anschluss an Großbritannien.

Dass wir heute aber offiziell vom Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland sprechen, liegt daran, dass sich 1922 26 irische Grafschaften zum Irischen Freistaat, der Republik Irland, abspalteten. Lediglich die sechs Grafschaften in der Provinz Ulster verblieben im Vereinigten Königreich, das seit 1927 seinen heutigen offiziellen Namen trägt.

Spannende Ausflüge und Aktivitäten für Großbritannien...

Correct: So verwendet man den Begriff Großbritannien

Weil „Vereinigtes Königreich von Großbritannien und Nordirland“ aber eine sehr lange, sperrige Bezeichnung ist, verkürzen wir sie in der Regel auf „Großbritannien“ oder auf „Vereinigtes Königreich“. Die Briten selbst sagen „Britain“ und meinen damit die gesamte Insel und sprechen von „United Kingdom“ oder „UK“, wenn Sie das politische Gebilde, das auch Nordirland mit einschließt, meinen. Fassen wir den Begriffswirrwarr rund um Großbritannien also noch einmal übersichtlich zusammen.

England und Großbritannien sind nicht synonym zu gebrauchen. England ist eines von drei Ländern – England, Schottland und Wales – die auf der Insel Großbritannien liegen, die wiederum zu den Britischen Inseln gehört. Die Insel Großbritannien mit ihren drei Ländern ist Teil des Vereinigten Königreichs von Großbritannien und Nordirland, das in dieser Form seit 1927 Bestand hat.

Lange Zeit war ungewiss, wie es nun mit Großbritannien weitergehen sollte, denn 2014 stimmten die Schotten darüber ab, ob sie auch in Zukunft Teil des Vereinigten Königreichs sein wollten. Bereits seit 1997 besitzt Schottland einen Autonomiestatus. Das Referendum über die Unabhängigkeit von Schottland - „Should Scotland be an independent country? - hätte im September des Jahres beinah dafür gesorgt, dass das politische Gebilde Großbritannien einmal einen dramatischen Wandel vollzogen hätte.

Ein „Yes“-Votum wäre das Ende eines Zusammenschlusses gewesen, der in dieser Form seit mehr als 400 Jahren Bestand hat und viele Jahrhunderte davor Anlass für Gewalt und Blutvergießen war. Und es wäre auch das Ende eines Unabhängigkeitskampfes gewesen, der spätestens seit William Wallace im 13. Jahrhundert ein fester Bestandteil der Geschichte von Schottland war. Wie Sie jedoch in unserem Artikel Schottland Unabhängigkeit nachlesen können, entschied sich die Mehrheit der Schotten gegen die Unabhängigkeit - und für die Einheit in Großbritannien. Getreu dem Motto „better together!“

Urlaub in Großbritannien

Nicht nur die Insellage verleiht Großbritannien einen ganz besonderen Charme. Es ist auch die Vielfältigkeit der Landschaften und die bewegte Geschichte, die sich in vielen Facetten widerspiegelt und die die Faszination des Königreiches ausmacht. Es gibt nur wenige Ort auf der Erde, an denen Tradition und Moderne so nahe beieinander liegen, und sich auf so reizvolle Weise mischen. Sie finden hier mit Schottland, Wales und Cornwall sogar drei der noch existierenden keltischen Länder.

Very British – diese Auszeichnung steht für Tradition und Innovation gleichermaßen - dazu eine Prise Exzentrik und etwas von der gelassen-freundlichen Art der Briten. Am besten erleben Sie die Lebensart der Inselbewohner bei einem Urlaub in Großbritannien. Das Großbritannien Lexikon klärt Sie über Land und Leute, die Do's und Don't's auf. Und da gibt es einiges. Denn das Zusammenleben der Briten funktioniert auf eine etwas andere Art und Weise. Es ist gut, darüber Bescheid zu wissen, bevor Sie sich in das Abenteuer Großbritannien stürzen.

Drei Länder sind es, die das Königreich vereint: England, Schottland, Cornwall und Wales. Alle bezaubern durch großartige Naturkulissen, eine lebendige Kultur und historische Architektur. Als Urlauber kommen Sie hier fast überall auf ihre Kosten, denn eigentlich hat wirklich jeder Teil von Großbritannien etwas zu bieten. Jedes der Länder hat seine eigene Geschichte, Tradition und Kultur, und die Bewohner ihre ganz eigene Art. Damit Sie Ihren Urlaub auf der Insel gut planen können, möchten wir Ihnen die drei Ländern nun einmal etwas genauer vorstellen. Reisen Sie mit uns von den sanften Hügeln des Südens in den magischen Südwesten. Erfahren Sie etwas über die stolzen Waliser und die lieblichen Landschaften der Mitte, und lassen Sie sich von der urigen Atmosphäre Schottlands anstecken.

England – das Herz der Insel

England ist nur ein Teil von Großbritannien, doch oft wird es als das Herz des Königreiches angesehen. Das Land erstreckt sich vom Süden bis weit in die Mitte der Insel, nur im Westen schmiegt sich das kleine Wales zwischen England und die Irische See. Der Süden ist die beliebteste Region Englands für Urlauber. Hier laden die South Downs zu ausgedehnten Wanderungen in einer atemberaubenden Küstenkulisse ein. Die Küstenstädte sorgen mit vielfältigem Programm für Abwechslung, und Herrenhäuser, Schlösser und Burgen bieten die Möglichkeit Geschichte hautnah zu erleben.Im Südwesten lockt die idyllische Grafschaft Cornwall besonders viele Besucher aus der ganzen Welt an.

Wer England besucht, darf natürlich auch die Hauptstadt London nicht verpassen. Die Weltmetropole ist nicht nur ein Schmelztiegel der Nationen und Kulturen. Auch in Sachen englischer Geschichte und Traditionen ist London „the place to be“. Hier residiert die Königsfamilie - außerdem gehören der Tower Of London, das House of Parliament und die roten Doppeldecker Busse zum klassischen Stadtbild, das man sich keineswegs entgehen lassen sollte.

Und auch der Norden Englands ist eine Reise wert. Vor allem der Lake District, eine weitläufige, wundervolle Naturlandschaft mit Wäldern, Bergen und Seen gehört zu den schönsten Sehenswürdigkeiten. Und in Städten, wie Manchester und Liverpool, die ehemals hauptsächlich als Arbeiter- und Industrieorte bekannt waren, haben eine moderne und interessante Szene entwickelt, die sie nun schon länger auch für Touristen attraktiv macht.

Schottland – Der raue Charme des Nordens

Hoch im Norden der britischen Insel liegt Schottland. Das Land der Weite, der Mythen und Sagen. Schottland hat sich seinen ursprünglichen Charakter bewahrt. In den Highlands nimmt das Leben seinen traditionellen Lauf, die Natur steht hier im Mittelpunkt. Und Wanderungen und Ausflüge versprechen ungeahnte Ausblicke und Erlebnisse. Burgen, Schlösser und Ruinen tragen überall im Land dazu bei, dass der historische Bezug erhalten bleibt.

Hier kann man noch stolze Schlossherren und traditionell gewandete Männer im Schottenrock erleben. Ursprünglich ist es auch auf den Inseln. Westlich von Schottland laden die Western Isles ein, seltene Tiere in freier Wildbahn zu beobachten, und mal so richtig abzuschalten. Die raue Herzlichkeit der Menschen sorgt dafür, dass der Besuch im Pub zu einem Erlebnis wird – vor allem wenn man zufällig an einem Ceilidh, einer traditionellen Tanzveranstaltung teilnimmt.

In den Metropolen Schottlands ist die Zeit allerdings nicht stehen geblieben. Zwar setzt man nicht leichtfertig auf jeden Trend, Innovation und Moderne gehören aber zum Alltag, so dass sich eine besondere und hochwertige Kulturlandschaft auf vielen Ebenen entwickelt hat. Musik, Theater, Gastronomie oder Architektur- erleben Sie eine faszinierende Melange aus Alt und Neu. Wenn Sie nach Schottland reisen möchten, suchen Sie sich die richtige Jahreszeit aus – im Frühjahr und Sommer ist Schottland ein absoluter Traum.

Cornwall – Magische Momente im Südwesten

Cornwall ist zwar kein eigenständiges Land, sondern „nur“ eine Grafschaft, doch über die gibt es jede Menge zu erzählen. Genau so wie es hier viel zu sehen und zu erleben gibt. Im Südwesten der Insel gelegen, und sich weit in die Keltische See hinausziehend, gehört Cornwall zu den abgelegeneren Teilen des Landes. Wenn Sie zu den sensiblen Menschen gehören, merken Sie es vielleicht schon sobald sie die Grafschaft erreichen: Hier ticken die Uhren anders, hier schwirrt etwas Besonderes in der Luft.

Charakteristisch für Cornwall ist die wild-romantische Natur, die immer irgendwie mit dem Meer zu tun hat. Denn Cornwall ist ein recht schmaler Streifen Land, so dass das Meer niemals so richtig weit weg ist. Im Süden locken kleine üppige Wälder, durch deren Baumspitzen hier und dort das blau-grün glitzernde Meer zu erblicken ist. Alte Herrenhäuser in verwunschen Parks regen die Phantasie an, und kleine, historische Fischerorte laden zu einem gemächlichen Bummel ein. Im Norden ist die Küste rauer, hier sind es die kargen, zerklüfteten Felsen, die auch an die lange Geschichte der Schmugglerei in Cornwall erinnern.

Die Grafschaft ist auch für ihre Gärten berühmt. Durch das besonders milde Klima gedeihen hier allerhand Pflanzen, die man eigentlich in dieser Gegend nicht erwarten würde. Sogar Palmen gibt es hier zu bestaunen. Und der ideale Ausklang eines Tages in Cornwall ist der 5 o'clock Tea mit Scones, cream and jam - einem traditionellen Gebäck mit Sahne und Marmelade. Eines ist für den Urlaub in Cornwall garantiert – er wird Ihnen auf jeden Fall unvergessen bleiben.

Wales – Ein stolzes Land an wilder Küste

Wales ist ein kleines Land – dafür ist dort aber umso mehr Bewusstsein für Tradition und Unabhängigkeit vorhanden. Es gehört wie Schottland und Cornwall zu den keltischen Ländern auf der britischen Insel, und die keltische Vergangenheit ist hier nicht nur in der Sprache noch sehr lebendig. Die Waliser sind stolze Menschen, die sich ihre Unabhängigkeit über Tausende von Jahren erkämpft haben. Durch die üppigen Vorkommen an Bodenschätzen war Wales ein Schwerpunkt der industriellen Revolution, geprägt von Kohle- und Erzabbau.

Dementsprechend entwickelte sich hier auch eine starke Arbeiterbewegung, die sich auch heute noch in der Mentalität der Menschen niederschlägt. Glücklicherweise konnte trotz der Industrie die wundervolle Natur erhalten bleiben, die heute sehr viele Besucher nach Wales zieht. Sie finden viele Naturschutzgebiete, Moore, Seen, wild romatische Küstenstreifen und Berge. Spaziergänge, lange Wanderungen und Klettertouren, hier kommen alle Naturfreunde voll auf ihre Kosten.

Die Hauptstadt Cardiff ist eine pulsierende Metropole, die viel zu bieten hat. Das Wahrzeichen Cardiff Castle, das im 12. Jahrhundert auf den Überresten eines alten, römischen Kastells entstand, repräsentiert die lange Geschichte der Stadt. Unter anderem sind es vor allem die überregional populäre Musik-Szene und das lebendige Hafenviertel, die Besucher anziehen. Und auch Museen und die Oper stehen auf der Liste der Attraktionen von Cardiff.

Wales ist ein kleines Land, doch gerade das, in Verbindung mit der charakteristischen Mentalität seiner Bewohner, macht es als Urlaubsort sehr attraktiv. Hier erleben Sie eine gewisse Art von Ursprünglichkeit. In der Vergangenheit verwurzelt, aber aktiv in die Zukunft strebend. Das ist der Stoff, aus dem Geschichte gemacht wird. Lassen Sie sich also Wales bei Ihrem Urlaub in Großbritannien nicht entgehen – und wenn es nur ein Tagesausflug ist.

Buchen Sie hier ein Ferienhaus in Großbritannien

Booking.com

England Reiseberichte

England Reiseberichte /

Lesen Sie, was andere Reisende in England erlebt haben. Spannende und unterhaltsame Berichte aus dem Englandurlaub erwarten Sie.

Englands Geschichte

Die Geschichte von England /

Die Geschichte von England ist eine Geschichte der Eroberungen und der Machtkämpfe. Hier finden Sie einen kurzen Überblick über die englische Geschichte.

England Reisetipps

Reisetipps für England - Surfen, Trekking, Städte Trips! /

Ob Ruhesuchender oder Individualurlauber, Städtetrip oder Natur pur erleben in England kommt jeder auf seine Kosten.

Sprachreisen England

Sprachreisen nach England: Do you speak English?  /

Sprachreisen nach England sind eine sehr gute Möglichkeit, Sprachkenntnisse zu vertiefen und Land und Leute so richtig kennenzulernen.

Anreise England

Alles über die Anreise nach England /

Hier erfahren Sie alles über die Anreise nach England. Ob Sie mit dem Flugzeug, mit dem Auto oder mit dem Schiff anreisen: Hier finden Sie alles Wissenswerte.

England Regionen

England Regionen /

Englands regionale Vielfalt, Ferienhausurlaub in London, Cornwall oder an der Küste Englands