12,1°C

73%

13 kmh

Home
England Spukstädte

England Spukstädte

Spukstädte in England

In den Spukstädten von England überkommt den Besucher ein unheilvolles Gefühl.

Das mystische England mit seinen Burgruinen, Steinkreisen und den vielen Relikten aus vorchristlicher Zeit scheint ein unglaublich altes Land zu sein, das schon viel gesehen hat. An nebligen Tagen scheinen hier die Grenzen zwischen den Zeiten und zwischen den Welten zu verwischen. Kein Wunder also, dass es in England keinen Mangel an schaurigen Geistergeschichten gibt. Überall wird Orten und Häusern nachgesagt, dass die Toten dort noch ihr Unwesen trieben. Viele Städte erheben den Anspruch darauf, die Stadt mit den meisten Geistern und Spukgestalten in England zu sein. Drei der gruseligsten Spukstädte in England wollen wir Ihnen hier kurz vorstellen.

Chester: die gruseligste Spukstadt Englands

Bath jedoch steht nicht ganz oben auf der Liste der Spukstädte von England. Diese Liste wird ganz eindeutig von der westenglischen Stadt Chester, im Grenzgebiet zu Wales, angeführt. Römer, Kelten, Wikinger, Sachsen – sie alle lebten und starben in der 2.000 Jahre alten Stadt; Chester war Schauplatz von blutigen Gemetzeln mit Walisern und Iren und sah alle Höhen und Tiefen des menschlichen Daseins. Vieles davon scheint sich in den alten Stadtmauern verfangen zu haben, bis heute in den mittelalterlichen Gebäuden zu hausen und einfach keine Ruhe zu finden.

In den schmalen Gassen, in dunklen Krypten und in verwinkelten Kellern wurden sie beobachtet und dokumentiert: die Geister von Chester. In einem Haus in Dee Hills Park beispielsweise weckt der Geist eines Mönchs in der Nacht die Schlafenden, im „Bear and Billet“ in der Lower Bridge Street grüßt eine freundliche ältere Dame die Gäste auf der Treppe und in der Bingo Hall in der Brook Street hat es sich der Geist von „Old George“ gemütlich gemacht. Die Liste der Geistererscheinungen in Chester ist endlos und so scheint die Stadt zu Recht den Titel als gruseligste Spukstadt Englands zu beanspruchen.

Schauergeschichten aus der Spukstadt York

Eine weitere englische Stadt, die sich unter den Spukstädten Englands hervortut, ist York. Die Bewohner der Stadt, die von ihnen oft auch „Ewige Stadt“ genannt wird und die für ihre uralten Gebäude berühmt ist, glauben sogar, dass York die am meisten bespukte Stadt Europas sein könnte. So wird ein Wohnhaus im Stonegate vom Geist eines 6-jährigen viktorianischen Mädchens heimgesucht, das hier auf der Treppe in den Tod stürzte, und in der College Street kann man das Weinen eines Waisen-Mädchens hören, das hier verhungerte.

In der Malton Road erspähten Passanten an nebligen Abenden eine Geisterfrau mit Kind im Arm, die der Legende zufolge von ihrem untreuen Liebhaber ermordet wurde. In der All Saint’s Church beobachtet manchmal ein von einer leuchtenden Aura umgebenes Mädchen Beerdigungen von der Kirchentür aus, verschwindet aber sofort, wenn sich ihr jemand nähert. Diese Aufzählung könnte noch endlos mit Geschichten von kopflosen Geistern fortgesetzt werden, von herumgeisternden Kindern, von grauen Damen, die plötzlich in Treppenhäusern erscheinen und Kampfgeräuschen, die unvermittelt in der Church Street zu hören waren. York ist damit definitiv eine der schaurigsten Spukstädte in England.

Die Geister und Legenden der Spukstadt Exeter

Die dritte der großen Spukstädte in England ist Exeter, eine 2.000 Jahre alte Stadt im Süden von Devon. Wer hier an der „Ghost & Legends“ Tour der Red Coats teilnimmt, der wundert sich, dass es in dieser Stadt überhaupt noch Platz für die lebenden Bewohner gibt. Jedes Haus rings um den Cathedral Close scheint verhext zu sein, jedes Gebäude nennt einen Poltergeist sein eigen. Hier muss man an einem Tor die Geister von John und Margret grüßen, die gemeinsam in den Tod gingen, als sie erkannten, dass ihre verbotene Liebe (es handelte sich um einen Mönch und eine Nonne) Früchte getragen hatte, dort weigern sich Hunde strickt, ein Haus zu betreten, weil es im ganzen Haus spukt.

Überall rings um die Kathedrale werden Frauengestalten an Fenstern beobachtet, die seit Jahrhunderten vergeblich auf die Heimkehr von Männern und Söhnen warten und gelegentlich kann beim ersten Schneefall eine geisterhafte Kutsche beobachtet werden, die den Cathedral Green überquert. Doch man darf dem Kutscher nicht winken, denn sonst stirbt man innerhalb der nächsten drei Tage. Der Reichtum an Geistergeschichten in Exeter ist schier unerschöpflich. Und so erhebt auch Exeter vollkommen zu Recht einen Anspruch darauf, ganz oben auf der Liste der schaurigsten Spukstädte in England zu stehen.

Hier können Sie das Buch direkt bestellen »

Buchtipp: Haunted Britain and Ireland

Richard Jones‘ englischsprachiges Buch „Haunted Britain and Ireland“ ist so etwas wie das Standardwerk für alle, die auf der Suche nach Geistergeschichten, Spukstädten und Spukschlössern durch Großbritannien und Irland reisen wollen. Wenn Sie sich also vor Ihrem Besuch in den Spukstädten von England schon so richtig in Gruselstimmung bringen wollen, schmökern Sie durch die zahlreichen schaurigen Geschichten, die Jones auf 160 Seiten zusammengetragen und toll bebildert hat. So kommen alle auf ihre Kosten, die eine gute Gänsehaut zu schätzen wissen.

Booking.com
 

Sehenswürdigkeiten

Von historischen Schlössern, Palästen und Gärten bis hin zu Parks, Museen, Kirchen - es gibt viel zu entdecken.

 

Englands Geschichte

Erfahren Sie mehr über Englands lebhafte Vergangenheit und seine bedeutsamen historischen Ereignisse.

 

Land & Leute

Lernen Sie Großbritannien mit allen seinen Besonderheiten und typischen Eigenheiten näher kennen.

 

Englands Grafschaften

England bietet malerische Strände, vielfältige Landschaften, großzügige Naturparks und kulturelle Vielfalt.

 

Anreise nach England

Flug oder Auto? Schiff oder doch lieber Bus? Lesen Sie hier alles über die Anreise auf die britische Insel.

 

Reiseberichte

Welche Orte sind besonders reizvoll? Inspirationen für die Urlaubsplanung lesen Sie in unseren Reiseberichten.