20,3°C

63%

12 kmh

Home
Englische Serien

Englische Serien

Englische Serien

Englische Serien sind hierzulande längst zum Synonym für gute TV-Serien geworden. Spätestens seit die aufwendige BBC-Produktion „Sherlock“ den Sprung über den Ärmelkanal geschafft hat, schauen Serienjunkies immer häufiger nach Großbritannien und England, wenn sie auf der Suche nach guten Produktionen sind. Das hat man auch in Großbritannien gemerkt und so ist es nicht mehr länger nur die BBC, die Geld in gute TV-Serien steckt, sondern zum Beispiel auch der private Fernsehsender ITV. Dessen Quotenhit „Downton Abbey“ ist auch bei uns längst zum Publikumsliebling geworden und hat den Ruf der englischen Serien weit über die Grenzen des Königsreichs hinaus verbreitet.

Downton Abbey schaut in der Geschichte von England zurück und reist zum Anfang des 20. Jahrhunderts in die Welt der Adelsfamilie Crawley, die auf ihrem (fiktiven) Landsitz Downton Abbey in Yorkshire den Untergang der Titantic, den Ausbruch des Ersten Weltkriegs und mehr zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebt. Ihr Leben, Lieben und Leiden lockt inzwischen nicht mehr nur Engländer vor die Bildschirme. In Deutschland sorgt das ZDF dafür, dass wir dieses Highlight der englischen Serien ebenfalls genießen dürfen.

Hochspannung mit englischen Serien und Krimis

Unter den englischen Serien erfreut sich Downton Abbey besonderer Beliebtheit.

Auch mit anderen englischen Serien kann man in die Vergangenheit reisen. So etwa mit „Rome“ (HBO) und „Vikings“ (MGM). „Rome“ zählt zu den teuersten Fernsehserien aller Zeiten und erzählt die Geschichte vom Aufstieg und Fall des Julius Caesar im antiken Rom. „Vikings“ folgt dem jungen Wikinger Ragnar beim Aufbruch in eine neue Welt jenseits des Meeres im Westen und wartet dabei mit einem brillanten Travis Fimmel in der Hauptrolle und aufwendigen Schlachtenszenen auf, die das frühe Mittelalter im Norden Europas lebendig werden lassen.

Auch für Fantasy-Fans haben englische Serien etwas zu bieten: „Game of Thrones“ ist das vielfach ausgezeichnete Serienspektakel von der Insel. Mit einem Aufwand, der der Verfilmung von „Herr der Ringe“ in nichts nachsteht, großartigen britischen Newcomer-Schauspielern und einer Buchvorlage, die sich vor Tolkien nicht zu verstecken braucht, begeistert die Verfilmung von „Das Lied von Eis und Feuer“ nach George R.R. Martin sein Publikum in aller Welt.

Den weitaus größten Anteil an englischen Serien jedoch machen Krimis aus. Die Briten lieben es, wenn Mord und Totschlag vor der Kamera aufgeklärt werden und sorgen mit Star-Besetzungen, aufwendigen Produktionen, riesigen Budgets und tollen Drehbüchern für einen extrem hohen Suchtfaktor. „Sherlock“ mit Benedikt Cumberbatch und Martin Freemann ist da nur die Spitze des Eisbergs.

Dieser großartigen Produktion von Steven Moffat („Coupling“) und Mark Gatiss ist es aber zu verdanken, dass englische Serien, die bereits in den 1970er Jahren für Begeisterungsstürme dies- und jenseits des Ärmelkanals sorgten, überhaupt wieder in das Blickfeld des deutschen Publikums gelangt sind. Seit „Sherlock“ erreichen englische Serien nämlich eine neue Generation von Serien-Fans, die immer nach mehr hungert. Nach dem Ende von Staffel 3 dauert es nun aber vermutlich leider mindestens bis Dezember 2015, bis Sherlock und Watson das nächste Mal ermitteln. Doch bis dahin haben englische Serien zum Glück noch mehr zu bieten.

Exzellente englische Serien mit Suchtpotenzial

Lesen Sie bei uns mehr über die englischen Serien:

So sorgt zum Beispiel „Luther“, eine englische Serie über den scharfsinnigen Chief Inspector Luther (Idris Elba), für Begeisterungsstürme. Für seinen Job, in dem er jede noch so harte Nuss knackt, hat Luther seine Familie geopfert und stürzt sich nun in jeden Fall. Nicht ganz so exzentrisch wie Benedict Cumberbatch als „Sherlock“ geht er dabei dennoch immer wieder an und über seine körperlichen und moralischen Grenzen hinaus.

Die Begegnung mit der psychopathischen Alice sorgt dann endgültig für Zündstoff in dem Gerichtsdrama. Darüber hinaus zeigen englische Serien einen Hang zum Übersinnlichen. Das beginnt schon beim Klassiker: „Doctor Who“. Im Mittelpunkt der Science-Fiction-Serie steht „The Doctor“, ein Außerirdischer, ein sogenannter Time Lord, der mit der TARDIS durch Zeit und Raum reisen kann.

Dieses Konzept erlaubt es auch, dass Doctor Who bereits von den verschiedensten Schauspielern verkörpert wurde: Bereits 40 Gesichter sahen die Briten zwischen 1963 und 1989 und zwischen 2005 und 2014 als Doktor Who auf dem Bildschirm. Der Übergang zwischen den einzelnen Schauspielern erfolgt ganz geschickt durch die Regeneration des Helden. Damit hält „Doctor Who“ den Guinness-Buch-Rekord für die am längsten laufende und erfolgreichste Science-Fiction-Fernsehserie aller Zeiten. Eine Geschichte, wie sie nur englische Serien schreiben können!

Übernatürlich geht es auch bei „Misfits“ zu, einer englischen Serie über fünf Teenager, die zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt wurden – und nach einem Gewitter plötzlich übernatürliche Kräfte haben. Im Handumdrehen wird aus den fünf verurteilten Straftätern der Schutzschild, der die Stadt vor den bösen Mächten schützt. Wer solche Geschichten mag, findet unter den englischen Serien noch mehr dieser Art: In „Torchwood“ ist eine geheime Organisation damit beauftragt, ungeklärte Morde und geheimnisvolle Phänomene aufzuklären.

Ihre Aufgabe ist es, die Menschen gegen die Außerirdischen zu beschützen, die regelmäßig auf die Erde kommen. Wer unter den englischen Serien eher nach Geheimtipps sucht, kann es mal mit dem Comedy-Drama „Shameless“ über den arbeitslosen Frank Gallagher aus Manchester probieren, der für seine sechs Kinder alles andere als der perfekte Vater ist, mit „Life on Mars“, einer Serie, in der Kriminalkommissar Sam Tyler nach einem Autounfall im Jahr 2006 im Jahr 1973 wieder aufwacht, mit „Brass Eye“, einer exzellenten Mockumentary, die zeigt, wie schwarz Humor in einer Satire sein darf, mit „The Thick of it“, die den Zuschauer direkt in das Herz der britischen Regierung führt, oder mit „Spooks“, einer englischen Serie über eine fiktive Abteilung im britischen Inlandsgeheimdienst MI5. Auch „Emma“, „Hustle“, „How Not to Live your Life“ und „Taking the Flak – Reporter auf Kriegsfuß” entfalten das Suchtpotenzial englischer Serien.

Wie und wo Sie englische Serien am besten gucken

Das nächste große Ding unter den englischen Serien wird wohl Mr. Selfridge sein. Im Zentrum der ITV-Serie steht der großspurige und visionäre amerikanische Unternehmer Harry Gordon Selfridge, der nach London kommt, um mit seinem Kaufhaus „Selfridge“ ein Shopping-Erlebnis zu kreieren, wie London es noch nie gesehen hat.

Mr. Selfridge begeistert die Fans englischer Serien.

Mit einem verführerisch nostalgischen Look und einer Ausstattung, die dem luxuriösen Angebot von Selfridges in nichts nachsteht, wird dieser Blick hinter die Kulissen zum großen und amüsanten Serien-Erlebnis für alle, die englische Serien lieben. Der Pay-TV-Sender von Sony Entertainment Television zeigte die erste Staffel und auch bei iTunes und Amazone Prime kommt man schon in den Genuss der Serie.

Überhaupt sind iTunes und Amazon Prime die Anlaufstelle für alle, die nicht warten wollen, bis gute englische Serien im deutschen Fernsehen gezeigt werden – wenn sie denn überhaupt gezeigt werden. Hier sehen Sie ganze Staffeln vollkommen legal und immer dann, wenn in England die neuste Folge gezeigt wird. So lassen sich im Übrigen auch ganz nebenbei die Englischkenntnisse aufpolieren. Auf die deutschen Untertitel muss man nämlich in der Regel ein paar Tage warten.

Wer die englischen Serien ohne Untertitel sieht, bekommt nicht nur ein besseres Gefühl für die Sprache, er macht sich auch mit den verschiedenen Akzenten besser vertraut. Das wird sich beim nächsten Urlaub in England, Wales oder Urlaub in Schottland gleich bezahlt machen. Natürlich können Sie die englischen Serien bei uns auch als DVDs und als Blue-Rays bestellen.

Hier sehen Sie unsere ausgewählten Produkte zum Thema "UK Serien":

Hinweis: Die Aufzählungen auf dieser Seite sind natürgemäß nicht vollständig. Die Serien hier stellen eine Auswahl dar. Darüber hinaus gibt es noch viele andere, tolle englische Serien.

Booking.com
 

Nützliche Infos

Linksverkehr und Pound Sterling - hier finden Sie Wissenswertes & hilfreiche Tipps für Ihren Urlaub in England.

Linksverkehr und Pound Sterling - hier finden Sie Wissenswertes & hilfreiche Tipps für Ihren Urlaub in England.

 

Sehenswürdigkeiten

Von historischen Schlössern, Palästen und Gärten bis hin zu Parks, Museen, Kirchen - es gibt viel zu entdecken.

Von historischen Schlössern, Palästen und Gärten bis hin zu Parks, Museen, Kirchen - es gibt viel zu entdecken.

 

Reiseberichte

Welche Orte sind besonders reizvoll? Inspirationen für die Urlaubsplanung lesen Sie in unseren Reiseberichten.

Welche Orte sind besonders reizvoll? Inspirationen für die Urlaubsplanung lesen Sie in unseren Reiseberichten.

 

Englische Sprache

Erfahren Sie Wissenswertes über die Landessprache Englands und seine regionalen Unterschiede.

Erfahren Sie Wissenswertes über die Landessprache Englands und seine regionalen Unterschiede.

 

Englands Geschichte

Erfahren Sie mehr über Englands lebhafte Vergangenheit und seine bedeutsamen historischen Ereignisse.

Erfahren Sie mehr über Englands lebhafte Vergangenheit und seine bedeutsamen historischen Ereignisse.

 

Land & Leute

Lernen Sie Großbritannien mit allen seinen Besonderheiten und typischen Eigenheiten näher kennen.

Lernen Sie Großbritannien mit allen seinen Besonderheiten und typischen Eigenheiten näher kennen.