The Great River Race

Elenachaykina | Dreamstime.com

The Great River Race

The Great London River Race

The Great River Race in London

Von seinem Debüt im Jahr 1988 bis heute hat sich das Great River Race als feste Größe im Sportkalender von Wassersportlern aus der ganzen Welt etabliert. Mit seiner faszinierenden Mischung aus sportlichem Wettbewerb und beeindruckendem Schauspiel vereinte das “etwas andere London-Marathon” alle Voraussetzungen für seinen großen Erfolg. Auf einer Strecke von 21 Meilen vom Start in den Londoner Dockland’s bis hin zum Ziel in Richmond säumen Schaulustige die Themse. Das Great River Race zieht sowohl echte Wettkampf-Ruderer als auch Freizeit-Ruderer ins seinen Bann und mit der Entwicklung zum “London River Marathon” erreichte das River Race für die Publizität der Ruderer das, was der “London Marathon” für die Läufer bedeutet.

Die Idee zu dem Rennen entstand aufgrund der großen Aufmerksamkeit, die eine Wohltätigkeitsveranstaltung hervorrief, bei der die Gewinner des Doggett’s Coat Abzeichens der Gesellschaft der Watermen & Lightermen ihr Ruderboot von Hampton Court zum Tower von London lenkten. Ziel der Verantstaltung war es, Englands traditionelle Boots-Champions durch die Teilnahme aller Interessierten, auch Laien, zu ermitteln, um die Dogett’s-Leute zu schlagen – ein Rennen auf Handikap-Basis. Anmeldende müssen sich dabei im traditionellen Stil fortbewegen und mit mindestens vier Ruderern antreten.

The Great River Race in London - Günstigen Flug nach Irland oder Großbritannien buchen

Und in Konformität mit den historischen Leitlinien der Transportleute auf der durch die Gezeiten beeinflussten Themse, müssen an jedem Boot Passagiere transportiert werden. Um allen Teilnehmern die gleiche Chance zu ermöglichen, wird das Handikap im Verhältnis zur Leistungsstärke des Bootes errechnet. Die Berechnung erfolgt auf wissenschaftlicher Basis mit Unterstützung von nautischen Berechnungen und einem ausgeklügelten Computerprogramm.

Nachdem bei der ersten Ruderregatta im Jahr 1988 nur 72 Teilnehmer mit ca. 20 Bootstypen aus sechs Ländern vertreten waren, werden beim 22. River Boat Race 300 Boten mit ca. 2000 Teilnehmern um 35 Preise wettrudern.

Entlang des Weges findet sich seit Jahren eine treue Fangemeinde mit Starbesetzung ein: Sting, Jerry Hall, June Brown, Sir Steven Redgrave, Sir Trevor MacDonald, Virginia Bottomley, Jane Horrocks, William Franklin, Tony Banks und viele andere mehr verfolgten bisher gespannt das Rennen mit internationalen Teilnehmern. Mannschaften aus Amerika, Kanada, Kroatien, Holland, Italien, Schweden, Frankreich, Deutschland, Irland, den Kanalinseln sowie in ganz Großbritannien haben das Great River Race zur größten und renommiertesten Veranstaltung ihrer Art in Europa gemacht. Von kleinen Ruderbooten über traditionelle Drachenboote bis hin zu holländischen Feuerwehren sind alle traditionellen Ruderboote dabei.



Besucher-Kommentare über "The Great River Race"

Gesamtbewertung:

0

(0 Bewertungen)

0%

0%

0%

0%

0%

Ersten Kommentar verfassen...

Verfasse als erste Person eine Rezension zu diesem Beitrag und inspiriere andere dazu, ebenfalls ein Statement dazu abzugeben - so gestaltest du unsere dynamische Website lebendig!

Kommentar schreiben...

Du möchtest selbst einen Kommentar über deine Erfahrungen oder den Inhalt dieses Artikels schreiben? Kein Thema - ohne Anmeldung und ohne Angaben von persönlichen Daten, kannst du hier deinen eigenen Kommentar abgeben:

Kommentar schreiben »


Großbritannien Lexikon

Großbritannien Lexikon

Großbritannien Lexikon

Von Afternoon Tea und Brexit bis hin zu YMCA und Zoo - In unserem Großbritannien-Lexikon erfahren Sie alles über England, Schottland und Wales und bekommen einen...

Englisch lernen

Englisch lernen

Englisch lernen

Englisch lernen leicht gemacht: Die englische Sprache umgibt uns täglich. Das macht es nahezu natürlich, sie zu erlernen. Nutzen Sie jede Gelegenheit dazu. Wir...

Heute in Großbritannien

Heute in Großbritannien

Heute in Großbritannien

Was an diesem Tag geschah - eEine Reise durch die Großbritannien Geschichte